Düsseldorf/Gelsenkirchen | 10. Dezember 2019

Keolis Deutschland und Verkehrsverbund Rhein Ruhr einigen sich außergerichtlich

Um einer starken Schiene und der sozialen wie auch wirtschaftlichen Verantwortung nachzukommen, setzen Keolis Deutschland und VRR intensiv und nachhaltig auf den erforderlichen Schulterschluss in der Branche. Mit dieser konsequenten Haltung haben beide Seiten eine außergerichtliche Einigung um das S-Bahn Rhein-Ruhr-Netz erzielt.

Keolis Deutschland hält nachhaltig am Schulterschluss fest

„Unser Fokus ist stets branchen- und fahrgastorientiert. Wir freuen uns über diese Einigung, die für die Fahrgäste, das Unternehmen und die Mitarbeiter gut ist“, sagt die Vorsitzende der Geschäftsführung Magali Euverte. Keolis Deutschland hat die juristischen Prüfungen bei der Vergabekammer Westfalen sowie bei dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen beendet.

VRR setzt auf weitere Zusammenarbeit mit dem Partner Keolis

Für VRR-Vorstandssprecher Ronald R.F. Lünser hat Keolis Deutschland auch weiterhin eine wichtige und verantwortungsvolle Rolle im nordrhein-westfälischen SPNV und Keolis bleibt als Eisenbahnverkehrsunternehmen und Betreiber für das Maas-Rhein-Lippe-Netz, Hellweg-Netz, Teutoburger Wald-Netz und Ostwestfalen-Lippe-Netz ein wesentlicher Geschäfts- und Vertragspartner. „Nach intensiven Gesprächen konnten wir eine gute außergerichtliche Einigung für alle Beteiligen erzielen. Diese Einigung wird auch durch die politischen Gremien der beteiligten Aufgabenträger VRR und NWL getragen. Die Fahrgäste an Rhein und Ruhr können auf einen zuverlässigen Nahverkehr setzen“, sagt Lünser.

Pressemeldung als PDF

Pressekontakt

zum Seitenanfang