Tarifgebiete, Regionen & Preisstufen

Grundlage der Preisberechnung im Verbundraum sind die Tarifgebiete, Waben und Kurzstrecken. Ein Tarifgebiet umfasst in der Regel eine Stadt oder mehrere kleine Städte / Gemeinden und setzt sich aus einer oder mehreren Waben zusammen. Jeder Verbindung innerhalb des VRR-Raums ist eine Preisstufe zugeordnet. Neben der Kurzstrecke gibt es die Preisstufen A, B, C und D. Kinder unter sechs Jahren fahren grundsätzlich kostenlos. Für Kinder von sechs bis 14 Jahren gelten ermäßigte Ticketpreise.

Der Verbundraum

Preisstufen

Kurzstrecke

Mit einem Kurzstrecken-Ticket können Sie ab Ihrer Einstiegshaltestelle in der Regel drei Haltestellen bzw. 1,5 Kilometer weit fahren. Es gilt 20 Minuten ab Entwertung ausschließlich für Direktfahrten. Sie können Kurzstrecken-Tickets nur in Bussen, Straßen und U-Bahnen nutzen, jedoch nicht in Regionalexpressen, Regionalbahnen oder S-Bahnen.

Preisstufe A

Die Preisstufe A gilt in der Regel für Fahrten innerhalb einer Stadt.

A1 in kleineren Städten und Gemeinden

A2 in elf größeren Städten bzw. Großstädten mit einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz: Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Herne, Krefeld, Mönchengladbach, Mülheim, Neuss/Kaarst, Oberhausen, Remscheid, Solingen

A3 in fünf Großstädten mit sehr dichtem und qualitativ besonders hochwertigem Nahverkehrsangebot: Bochum, Dortmund, Essen, Düsseldorf und Wuppertal

Preisstufe B

In der Preisstufe B wählen Sie sich ein zentrales Tarifgebiet aus, von dem aus Sie dann in die direkt angrenzenden Tarifgebiete fahren können. Bedenken Sie dabei, dass das Zentraltarifgebiet nicht das Tarifgebiet sein muss, in dem Sie wohnen.

Preisstufe C

Mit der Preisstufe C decken Sie die mittleren Reiseweiten ab. Sie können zwischen 19 unterschiedlichen Regionen im Verbundraum wählen.

Preisstufe D

Mit Tickets der Preisstufe D sind Sie im gesamten Verbundraum unterwegs.

Über die Verbundgrenzen hinaus

Bei Fahrten, die über den VRR hinausgehen, gelten vom VRR-Tarif abweichende Regelungen. Hier hat der VRR mit angrenzenden Partnern Übergangs­regelungen in Form von Kragentarifen eingerichtet:

  • Aachener Verkehrsverbund (AVV)
  • Verkehrsverbund Rhein­ Sieg (VRS)
  • WestfalenTarif

Die Kragentarife umfassen dabei nicht grundsätzlich die gesamten Verbundräume, sondern sind nach relevanten Verkehrsströmen zugeschnitten.

Einige Grundsätze gelten dabei für alle Kragenregelungen:

  • Für Fahrten, die innerhalb eines Tarifraums bleiben, gilt nur der Tarif des entsprechenden Verbundes oder der Verkehrsgemeinschaft.
  • In beiden aneinandergrenzenden Tarifräumen werden die Tickets über die bestehenden Vertriebswege verkauft.

Fahrten über den Verbund hinaus

Inhaber von VRR-Zeitkarten können ihr Ticket mit dem EinfachWeiterTicket aufwerten um in die Nachbarverbünde AVV und VRS zu fahren. Um in den Bereich des Westfalentarifes zu fahren wird ein AnschlussTicket NRW benötigt.

Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)

Es gilt der VRS­-Tarif für grenzüberschreitende Fahrten im definierten Kragenbereich.

VRR_VRS Übergangstarif  

Aachener Verkehrsverbund (AVV)

Es gilt der AVV-Tarif für grenzüberschreitende Fahrten im definierten Kragenbereich.

VRR_AVV Übergangstarif

WestfalenTarif

Im Übergang zwischen VRR und dem WestfalenTarif gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einem kann man von allen Tarifgebieten im VRR zu folgenden Tarifgebieten im Westfalentarif mit einem VRR-Ticket fahren:

  • Bergkamen
  • Bocholt
  • Borken
  • Heiden
  • Holzwickede
  • Isselburg
  • Kamen
  • Lünen
  • Raesfeld
  • Reken
  • Rhede
  • Schwerte
  • Unna

Darüber hinaus gilt der VRR-Tarif auch zwischen diesen Gebieten, wenn mindestens ein VRR-Gebiet befahren wird.

Der WestfalenTarif gilt für verbundüberschreitende Fahrten zwischen dem gesamten WestfalenTarif (mit Ausnahme der oben genannten Tarifgebiete des WestfalenTarifes) und folgenden VRR-Tarifgebieten:

  • Datteln/Oer Erkenschwick
  • Dortmund Mitte/West
  • Dortmund Ost
  • Hagen
  • Haltern am See
  • Schwelm/Ennepetal/Gevelsberg/Breckerfeld
  • Waltrop
  • Witten/Wetter/Herdecke

VRR_Westfalentarif

Fahrten in die Niederlande

Als einwohnerstärkster Verkehrsverbund Europas grenzt der VRR an die Niederlande und unterhält auch Nahverkehrsverbindungen ins Nachbarland. So können die VRR-Linien nach Venlo, Nijmegen und Arnhem mit dem Verbundtarif genutzt werden. Hier bekommen Sie eine kleine Übersicht darüber, wie Sie mit dem VRR in die Niederlande fahren können.

Tarifliche Grundlagen

Innerhalb der niederländischen Gebiete kann der VRR-Tarif aber nicht genutzt werden, sondern stets für den Übergang zwischen dem VRR und den angrenzenden niederländischen Städten.

Grundsätzlich können Sie die niederländischen Tarifgebiete anfahren, sofern diese in Ihrem festgelegten Geltungsbereich enthalten sind. Bei Zeit- bzw. Monatstickets mit der verbundweiten Preisstufe D können Sie ebenfalls bis in die niederländischen Gebiete fahren. Sofern Ihr Monatsticket der Preisstufe A, B oder C nicht bis dorthin reicht, können Sie mit einem ZusatzTicket pro Fahrt dorthin fahren.

Bei Tickets im BarTarif genügt ein Kauf in der jeweils erforderlichen Preisstufe von Start bis Ziel. Es können auch PauschalpreisTickets des NRW-Tarifes im Übergang genutzt werden.

Inhaber eines Schwerbehindertenausweises können mit diesem nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland – und damit nur bis zur letzten Station innerhalb des VRR fahren. Als Anschlussticket kann dann ein VRR-Ticket der jeweils erforderlichen Preisstufe (z.B. Preisstufe A ab Nettetal Kaldenkirchen) genutzt werden.

Weitere Informationen zu Fahrpreisen innerhalb der Niederlande können Fahrgäste auf der Internet-Seite www.9292.nl erhalten (auch in englischer Sprache verfügbar).

Fahrten in die Niederlande

Infos zu Fahrten nach Arnhem

  • Nutzbare Linie: RE 19 (Düsseldorf - Duisburg - Oberhausen - Dinslaken - Wesel - Arnhem)
  • Es befinden sich Ticketautomaten in Arnhem Centraal oder Zevenaar
  • Arnhem ist im regionalen VRR-Semesterticket für die Region „Nord“ enthalten
  • Mit einem Semesterticket der Region Süd benötigen Sie ein ZusatzTicket
  • Inhaber eines VRR-Semestertickets mit einem Semesterticket NRW benötigen kein ZusatzTicket

Infos zu Fahrten nach Venlo

  • Nutzbare Linien: RE 13 (Hamm – Unna – Hagen – Wuppertal – Düsseldorf – Mönchengladbach – Viersen – Venlo) und 929 (Duisburg Hbf – Moers – Straelen – Venlo)
  • Im Bahnhof Venlo befindet sich ein Automat der Deutschen Bahn mit VRR-Tickets sowie ein Entwerter für vorhandene Tickets im BarTarif
  • Regionale VRR-Semestertickets der Region Nord und Süd gelten ebenfalls für die Fahrt nach Venlo (nicht aber das NRW-SemesterTicket)
  • Mit dem VRR-Tarif können Kunden weiterhin bis Venlo fahren, zusätzlich mit den Bussen der Firma Arriva in Venlo. Für Fahrten innerhalb von Venlo, die ausschließlich mit dem Verkehrsunternehmen Arriva, das den Stadtverkehr in Venlo betreibt, durchgeführt werden, gilt weiterhin der niederländische Tarif.

Infos zu Fahrten nach Nijmegen

  • Nutzbare Linie: SB 58 (Emmerich – Kleve – Kranenburg – Nijmegen Centraal Station – Nijmegen, HAN)
  • Ticketkauf direkt beim Busfahrer möglich
  • Nijmegen ist im regionalen VRR-Semesterticket für die Region „Nord“ enthalten
  • Mit einem Semesterticket der Region Süd benötigen Sie ein ZusatzTicket
  • Inhaber eines VRR-Semestertickets mit einem Semesterticket NRW benötigen kein ZusatzTicket
zum Seitenanfang